Die fünf Schritte zur richtigen Entscheidung

Letztes Wochenende hat das Seminar Entscheidungsfinder stattgefunden. Die TeilnehmerInnen brachten sehr unterschiedliche Fragen mit, die sie beschäftigten:

Master oder Berufseinstieg?
Führungsposition – ja oder nein?
Kündigen oder bleiben?
Promotion, Industrie, oder… ?
Was will ich studieren?

Was haben diese Fragen gemeinsam? Es sind alles berufliche Entscheidungen, die langfristige Konsequenzen haben und den meisten Menschen deshalb nicht leicht von der Hand gehen. Wie können solche Entscheidungen getroffen werden?

  1. Reduziere deine Optionen. Bei zwei Optionen gibt es da nichts zu tun. Aber wenn es darum geht, dich für einen von 10.000 Studiengängen zu entscheiden, wären wir alle überfordert. Reduziere die Fragestellung auf ein händelbares Maß – z.B. auf Studienfelder oder Berufsbereiche.
  2. Erweitere deine Optionen. Ich weiß, das klingt wie ein Gegensatz zum letzten Punkt. Aber sind die Optionen, an die du bisher gedacht hast, wirklich die einzigen Optionen, die du hast? Gibt es sonst keine passenderen Optionen? Lass dir da eventuell von jemand Außenstehendem mit frischem Blick helfen, auf neue Ideen zu kommen.
  3. Lerne die Optionen kennen und beschäftige dich mit den Konsequenzen. Wenn du dich für eine Option entscheiden würdest, was wäre der Best Case und was der Worst? Wenn du noch nicht genug Informationen dafür hast, dann hol sie dir. Frag Google oder Menschen in deinem Umfeld. Damit kannst du wahrscheinlich schon Optionen aussortieren.
  4. Fühle die Optionen. Bei solch großen Entscheidungen ist es total wichtig, auch dein Bauchgefühl und dein Herz mit einzubeziehen. Wie fühlen sich die einzelnen Optionen an? Gibt es welche, bei der dein Herz hüpft oder dein Bauch sich wohlig ausdehnt? Trau deinem Bauchgefühl und deinem Herzen. Da, wo der Kopf überfordert ist, sind sie oft die Retter in der Not, weil sie wissen, was gut für dich ist. 
  5. Tu so als ob. Nimm deinen aktuellen Favoriten und tu so als hättest du dich entschieden und geh die ersten Schritte. Schreibe vielleicht deine Kündigung, ohne sie abzuschicken. Klick dich durch die ersten Schritte der Studienbewerbung. Wie fühlt sich das an? Freust du dich oder stört noch etwas? Wenn sich alles super anfühlt, dann Go for It!

Wenn dich dein Favorit nicht überzeugt, dann steige wieder bei 3. ein und grenze die Optionen weiter ein. 

Wenn du aktuell eine große Entscheidung zu treffen hast, dann probiere diese Methode mal aus! Wenn du dir dabei Hilfe wünschst, melde dich gern für ein Coaching oder komm zum nächsten Seminar Entscheidungsfinder

Teile diesen Beitrag

Dir gefällt dieser Artikel? Du möchtest keine neuen Blog-Artikel mehr verpassen?

Dann melde dich hier an für den Newsletter:

Ja, ich möchte den Newsletter mit neuen Karrierethemen, Informationen zu Angeboten und dem Unternehmen bekommen!

Alle Informationen über die Verwendung von MailChimp zum Versenden der Newsletter und die damit verbundene Erfolgsmessung kann in der Datenschutzerklärung nachgelesen werden. Du kannst dich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.